28,10,0,50,2
600,600,60,1,3000,5000,25,800
90,150,1,50,12,30,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
Powered By Creative Image Slider
Prof. Schmoll
View Image
Uni Halle
View Image
Uni Halle
View Image
16949187
diesen Monat
letzten Monat
66960
139259

Informationen der Selbsthilfegruppe (2024)

Liebe Freunde, liebe Besucher,

heute hatte ich das Vergnügen, einer Einladung der Schmerzlotsen in Staßfurt zu folgen, um über die elektronische Patientenakte (ePa) zu referieren. Die Veranstaltung erstreckte sich über mehr als zwei Stunden und bot eine umfassende Gelegenheit, die Vorteile der ePa für Patienten, Ärzte, Pflegepersonal, Krankenkassen und die medizinische Forschung zu beleuchten.

Während meines Vortrags konnte ich detailliert auf verschiedene Aspekte eingehen, angefangen von dem praktischen Nutzen für die Patienten bis hin zu den Effizienzgewinn für Ärzte und Pflegepersonal. Die elektronische Patientenakte verspricht nicht nur eine verbesserte Gesundheitsversorgung, sondern trägt auch dazu bei, den administrativen Aufwand zu minimieren und Ressourcen effektiver einzusetzen.

Die Teilnehmer der Veranstaltung stellten berechtigterweise einige kritische Fragen, die meine Präsentation vertieften und zu einer lebhaften Diskussion führten. Solche kritischen Nachfragen sind entscheidend, um die Herausforderungen und möglichen Bedenken im Zusammenhang mit der Einführung neuer Gesundheitstechnologien zu verstehen und zu adressieren.

In einer britischen Studie wurde nachgewiesen, dass die Impfung auch bei Blutkrebserkrankungen vor schweren Verläufen und Tod schützen kann, ohne vermehrt Nebenwirkungen hervorzurufen.

Im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung und zu Patienten mit anderen Krebsarten sprechen Patienten mit Blutkrebs schlechter auf die Impfung gegen COVID-19 an und haben ein höheres Risiko, im Falle einer Infektion schwer an Corona zu erkranken. In einer Studie aus Großbritannien wurde dieser Zusammenhang noch einmal überprüft und auch untersucht, ob Patienten mit Blutkrebs bei der Impfung verstärkt mit Nebenwirkungen rechnen müssen. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift European Journal of Cancer veröffentlicht.

Liebe Freunde, liebe Besucher,

vom 21. bis 24. Februar 2024 fand der Deutsche Krebskongress in der pulsierenden Metropole Berlin statt. Die Veranstaltung brachte führende Experten, Forscher, Mediziner, Patientenvertreter und Interessierte aus dem Gesundheitswesen zusammen, um neueste Erkenntnisse und Entwicklungen im Kampf gegen Krebserkrankungen zu präsentieren und zu diskutieren.

Einer der herausragenden Schwerpunkte des Kongresses war die Verbindung zwischen Krebs und Armut. In packenden Vorträgen wurde beleuchtet, wie sozioökonomische Faktoren den Zugang zur Gesundheitsversorgung beeinflussen und welche Herausforderungen sich daraus für betroffene Patienten ergeben. Der Kongress war damit nicht nur ein Ort für medizinische Fachgespräche, sondern auch eine Plattform für sozialpolitische Diskussionen.

v.l.n.r. Elke (Frauenselbsthilfe nach Krebs), Sven Weise (SAKG), Simone & Prof. Dirk Vordermark (UKH)

Hämatologische Krebserkrankungen waren ein weiteres wichtiges Thema für mich, bei denen Experten den aktuellen Stand der Forschung präsentierten und Perspektiven für die Zukunft aufzeigten. Der Austausch von neusten Erkenntnissen über neue Therapieansätze und diagnostische Methoden bildete einen zentralen Bestandteil der Veranstaltung.

Intensive körperliche Bewegung nach der Krebsdiagnose, etwa durch Sport, senkt das Sterberisiko.

Dass regelmäßige körperliche Betätigung das Risiko für bestimmte Krebserkrankung senkt, ist bekannt. Doch kann Sport auch die Prognose verbessern, wenn eine Krebserkrankung bereits eingetreten ist? Zu dieser Frage gibt es jetzt neue Daten einer Analyse des Krankheitsverlaufs bei 11.480 Krebspatienten, die in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology veröffentlicht wurde.

Die einbezogenen Patienten waren an unterschiedlichen Krebsarten erkrankt, darunter Kopf-Halstumoren, Prostata-, Lungen-, Darm-, Nieren- oder Eierstockkrebs. Sie hatten in standardisierten Fragebögen unter anderem Auskunft zu ihren alltäglichen körperlichen Bewegungen gegeben. Rund 16 Jahre nach der Diagnose waren 4.665 Patienten verstorben, davon 1.940 an den Folgen der Krebserkrankung, die übrigen durch andere Ursachen.

Liebe Freunde, liebe Besucher,

mit Freude kann ich Euch heute berichten, unser neues Projekt unter dem Motto "Nähen von und für Krebspatienten" initiier durch unserer SHG f. Leukämie- und Lymphompatienten Halle ist heute gestartet. Gemeinsam haben wir einen ganzen Nachmittag den Handarbeiten gewidmet. Aber auch wir selbst dürfen nicht zu kurz kommen und werden uns im Laufe des Jahres nicht nur Leseknochen nähen, sondern auch z.B. Portkissen.

Unsere SHG besteht aus engagierten Mitgliedern, die nicht nur ihre persönlichen Erfahrungen teilen, sondern auch gemeinsam nach Wegen suchen, wie sie anderen Betroffenen mit dem Umgang onkologischen Patienten helfen können.

Liebe Freunde, liebe Besucher,

jedes Jahr am 4. Februar wird weltweit der Weltkrebstag begangen, um das Bewusstsein für Krebserkrankungen zu schärfen, Prävention zu fördern und Solidarität mit Betroffenen zu zeigen. In Deutschland und besonders in der Stadt Halle ist dieser Tag eine Gelegenheit, die Bedeutung der Solidargemeinschaft zu betonen und die wunderbaren Ärzte zu würdigen, die täglich ihr Bestes geben, um Menschen mit Krebs zu helfen.

Die Diagnose Krebs ist für viele Menschen ein einschneidendes Ereignis, das nicht nur physische, sondern auch emotionale Herausforderungen mit sich bringt. In solchen Momenten wird die Bedeutung von Solidarität und Einheit besonders deutlich. Der Weltkrebstag ruft dazu auf, sich miteinander zu verbinden, Unterstützung zu bieten und diejenigen zu unterstützen, die von dieser Krankheit betroffen sind.

Liebe Freunde, liebe Besucher,

am gestrigen Tag stand der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Herr Jürgen Dusel, im Mittelpunkt einer bedeutsamen Veranstaltung. Der Schwerpunkt lag dabei auf der Vorstellung und Übergabe von Teilhabe-Empfehlungen, die einen bedeutenden Schritt in Richtung einer inklusiven Gesellschaft darstellen – insbesondere für Menschen mit intellektuellen Beeinträchtigungen. Die Diskussion erstreckte sich über verschiedene Themenbereiche, darunter Arbeit, Bildung, Digitalisierung, Gesundheit und Gewaltschutz.