28,10,0,50,2
600,600,60,1,3000,5000,25,800
90,150,1,50,12,30,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
Powered By Creative Image Slider
Prof. Schmoll
View Image
Uni Halle
View Image
Uni Halle
View Image
7392641
diesen Monat
letzten Monat
22594
29966

Informationen der Selbsthilfegruppe (2018)

Das Klinische Krebsregister Sachsen-Anhalt hat zum 1. Januar 2018 die Arbeit aufgenommen. Krebs ist die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Die Dokumentation und Auswertung von Daten zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge bei dieser Erkrankung ist deshalb äußerst bedeutsam. In Regionalstellen Magdeburg, Dessau und Halle werden Daten von Krebspatienten nun einheitlich erfasst und ausgewertet. „Sachsen-Anhalt kann auf eine mehr als 20jährige Erfahrung in der klinischen Krebsregistrierung zurückblicken. Dieser Kenntnisvorsprung im Land wurde genutzt, die vorhandenen Strukturen und Erfahrungen in ein gemeinsames Klinisches Krebsregister Sachsen-Anhalt einfließen zu lassen“, sagt Ministerin Petra Grimm-Benne. Ziel der klinischen Krebsregistrierung sei es, das Betroffene aus dem Wissen über die Verläufe der Erkrankungen profitieren und Behandlungspfade optimiert werden.

Liebe Freunde, liebe Besucher,

viermal im Jahr erscheint das Mitteilungsblatt „leben“ von der SAKG, indem neben Informationen zu Krebserkrankungen, zur Früherkennung, Behandlung und Nachsorge auch Hinweise zu Selbsthilfegruppen, Veranstaltungsterminen und aktuellen Meldungen veröffentlicht werden.

In dieser aktuellen Ausgabe hat u.a. Dr. med. Norbert Schmidt (Oberarzt und Leiter der Onkologischen Tagesklinik Klinik für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin KLINIKUM MAGDEBURG gGmbH) einen Beitrag zum Thema "Methadon in der Krebstherapie – Hoffnung oder unrealistische Erwartungen?" veröffentlicht.

Titelblatt „leben“ Ausgabe 03+04/2016
 

Danke an die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft (http://sakg.de/), die mir diese Broschüre für unsere Homepage zur Verfügung gestellt haben.

Neue Medikamente werden die Chemotherapie in der Krebsbehandlung ersetzen, sagt Ulrich Jäger vom AKH Wien.

STANDARD: Ärzte, die Bluterkrankungen behandeln, treffen einander jährlich, um sich über die international neuen Studienergebnisse auszutauschen. Warum ist der ASH-Kongress im Dezember immer ein Fixpunkt für Sie?

Jäger: Es stimmt, es ist jedes Jahr ein Riesenaufmarsch. Heuer waren es 26.000 Teilnehmer. In unserem Fachbereich werden gerade riesige Fortschritte gemacht. Sowohl klinisch, was die Behandlung von Patienten betrifft, als auch in der Grundlagenforschung. Zudem ist ein Kongress ein wichtiger Treffpunkt, um bei internationalen Projekten dabei zu sein.

Zwischen den einzelnen Regionen der Erde gibt es große Unterschiede bezüglich der Häufigkeit von Leukämien.

Leukämien sind eine Gruppe bösartiger Blutzellerkrankungen, die, obwohl sie teilweise die gleichen Blutzellen betreffen, in ihrem Erscheinungsbild und ihrer Ausprägung sehr unterschiedlich sind. In einer Studie wurde die Häufigkeit von Leukämien weltweit untersucht. Der Bericht zur Studie erschien in der Fachzeitschrift Lancet Haematology.

Liebe Freunde, liebe Besucher,

für das Jahr 2018 wünsche ich Euch in erster Linie viel Gesundheit, Durchhaltevermögen bzw. Geduld für die Dinge, die zu ändern sind und Gelassenheit für die Dinge, die sich nicht ändern lassen.

All das, was Ihr Euch für das neue Jahr wünscht, soll in Erfüllung gehen. Doch das Wichtigste ist natürlich, dass Ihr gesund bleibt!

All denjenigen unter Euch, den es nicht gut geht, die sich im Krankenhaus bzw. zur REHA befinden kann ich nur sagen: „haltet bitte durch“. Es kommen bestimmt wieder bessere Tage und vor allem setzt Euch ein realistisches Ziel. Alles ist möglich, nur NICHT aufgeben.

© 2016 Selbsthilfegruppe für Leukämie- und Lymphompatienten Halle (Saale) / Sachsen-Anhalt

HELIX_NO_MODULE_OFFCANVAS