28,10,0,50,2
600,600,60,1,3000,5000,25,800
90,150,1,50,12,30,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
Powered By Creative Image Slider
Prof. Schmoll
View Image
Uni Halle
View Image
Uni Halle
View Image
16949123
diesen Monat
letzten Monat
66896
139259

Impfung gegen COVID-19 auch bei Leukämien und Lymphomen effektiv und sicher

In einer britischen Studie wurde nachgewiesen, dass die Impfung auch bei Blutkrebserkrankungen vor schweren Verläufen und Tod schützen kann, ohne vermehrt Nebenwirkungen hervorzurufen.

Im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung und zu Patienten mit anderen Krebsarten sprechen Patienten mit Blutkrebs schlechter auf die Impfung gegen COVID-19 an und haben ein höheres Risiko, im Falle einer Infektion schwer an Corona zu erkranken. In einer Studie aus Großbritannien wurde dieser Zusammenhang noch einmal überprüft und auch untersucht, ob Patienten mit Blutkrebs bei der Impfung verstärkt mit Nebenwirkungen rechnen müssen. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift European Journal of Cancer veröffentlicht.

Ausgewertet wurden die Daten von 12.274.948 Personen ab 12 Jahren, von denen 81.793 an Blutkrebs (Leukämien oder Lymphome) erkrankt waren. Die Forscher konzentrierten sich zum einen auf die Frage, wie häufig es im Falle einer COVID-19-Infektion zu Klinikeinweisungen oder Todesfällen kam. Zum anderen ermittelten sie, wie oft bestimmte Nebenwirkungen innerhalb von 28 Tagen nach der ersten, zweiten oder dritten Impfung auftraten.

Die Impfung erwies sich bei Personen mit Blutkrebs im Vergleich zu Personen ohne Blutkrebs als weniger effektiv. So mussten in der Blutkrebsgruppe vergleichsweise mehr Corona-Infizierte in eine Klinik eingewiesen werden als in der Nicht-Blutkrebsgruppe. Dennoch ließ sich auch bei den Blutkrebspatienten eindeutig ein Schutzeffekt durch die Impfung nachweisen: Der Schutz vor Todesfällen war ähnlich hoch wie bei nicht an Blutkrebs Erkrankten, und auch Klinikeinweisungen waren seltener nötig als ohne Impfung. Unerwünschte Nebenwirkungen durch die Impfung innerhalb von 28 Tagen nach der ersten, zweiten oder dritten Impfdosis traten bei den Patienten mit Blutkrebs nicht häufiger auf als bei nicht an Blutkrebs Erkrankten.

Die Studienergebnisse lieferten nach Ansicht der Studienautoren stichhaltige Gründe dafür, die Impfung gegen COVID-19 auch Patienten mit Blutkrebs zu empfehlen, um sich vor schweren Coronainfektionen bzw. deren Folgen wie Krankenhausaufenthalte, Aufnahme auf der Intensivstation oder Tod zu schützen. 

Quelle:

https://www.krebsgesellschaft.de/

 

© 2016 Selbsthilfegruppe für Leukämie- und Lymphompatienten Halle (Saale) / Sachsen-Anhalt

HELIX_NO_MODULE_OFFCANVAS